HELL setzt auf 3D-Planung im Schaltanlagenbau

EPLAN Pro Panel im Einsatz

Mit EPLAN Pro Panel erhalten unsere Konstrukteure bereits vor dem mechanischen Aufbau eine dreidimensionale Ansicht der Schaltanlage. Dies hilft nicht nur beim Entwurf der Schaltanlage, sondern ermöglicht ebenfalls die Bereitstellung wichtiger Daten für den späteren Fertigungsprozess. Eine solche Vereinfachung des Konstruktionsprozesses bedeutet jedoch zunächst viel Arbeit für die Techniker von HELL, denn es galt, sämtliche Artikeldaten auf Ihre 3D-Tauglichkeit hin zu überprüfen und diese zu ergänzen. Ein Aufwand, der sich gelohnt hat.

Die Planung mit dreidimensionalen Modellen ist ein weiterer Meilenstein im Schaltanlagenbau. Konnten früher komplexe Planungsdetails erst mit dem Aufbau der Schaltanlage final geprüft werden, so kann dieser Schritt nun bereits in der Planungsphase am Bildschirm erfolgen. Das hilft, Kollisionen zu vermeiden, ungünstige Wärmeströmungen zu erkennen und den Aufbau hinsichtlich der EMV und der Ergonomie optimal zu gestalten.

Aber auch für den späteren Fertigungsprozess werden wichtige Daten aus dem 3D-Modell hergeleitet. Neben den Bohr- und Schneidplänen für den mechanischen Aufbau entsteht ein sehr detailreicher Klemmenaufbauplan als Grundlage für eine automatisierte Bestückung und Beschriftung.

Auch die Verdrahtung, ein arbeitsintensiver Schritt im Fertigungsprozess, lässt sich mit Hilfe des 3D-Modells vereinfachen. Verdrahtungsassistenten (PWA) führen den Monteur durch die einzelnen Arbeitsschritte. Dabei zeigen sie nicht nur die Lage der Anschlussklemmen und den Weg der Verlegung einer jeweiligen Verbindung auf dem Monitor an, sondern konfektionieren zeitgleich auch die passende Leitungsader in der entsprechenden Farbe und mit dem erfoderlichen Leitungsquerschnitt. So wird gleichzeitig der Arbeitsaufwand reduziert und die Qualität gesteigert.

Um eine Planung mit EPLAN Pro Panel durchführen zu können, müssen die Daten sämtlicher Artikel - angefangen von den Montageplatten über Sicherungen und Schütze bis hin zu komplexen Automatisierungsbaugruppen - als dreidimensionale Zeichnungen vorliegen. Die korrekte Vermassung und Angaben über die räumliche Lage der elektrischen Anschlusspunkte sind die wichtigsten Grundlagen für das spätere 3D-Modell.

Auf mehr als 3.000 geprüfte Artikeldatensätze können unsere Konstrukteure mittlerweile zurückgreifen. Kommen neue hinzu, so stellt ein spezielles Verfahren sicher, dass diese innerhalb kürzester Zeit in der notwendigen Qualität zur Verfügung stehen.