Countdown im Rechenzentrum

Unternehmenszentrale einer Versicherung

Kein Strom! 12 Stunden lang stand das Rechenzentrum der Düsseldorfer Unternehmenszentrale einer Versicherung still - doch von Chaos oder gar Panik keine Spur.

Im Gegenteil: Ruhig und konzentriert nutzten acht Ingenieure und Elektrotechniker von HELL das vom Gebäudemanagement des Versicherungsunternehmens zur Verfügung gestellte Zeitfenster. Ihr Job: Umbau und Erweiterung der Niederspannungshauptleitung, Aus- und Neubau von Schaltfeldern für eine neue Umschalteinrichtung und die Installation neuer Stromschienenverbindungen. Grund hierfür war die Installation eines zusätzlichen 1.400 kVA-Netzersatzaggregats.

Dieses in die Niederspannungshauptverteilung einzubinden war eine von zwei Aufgaben, mit denen das Versicherungsunternehmen HELL beauftragte. Vermehrte IT-Anforderungen und das Wachstum der vergangenen Jahre stellten höhere Ansprüche an die versorgungstechnische Infrastruktur des Rechenzentrums. Um seine Ausfallsicherheit und Verfügbarkeit zu optimieren, musste das bisherige elektrotechnische Versorgungskonzept weiterentwickelt werden.

HELL konnte erfolgreich das geringe Zeitfenster einhalten und so die Stromversorgung nach knapp 12 Stunden wieder sicherstellen.

An der Verbesserung der Betriebssicherheit war HELL ebenfalls beteiligt. Um den Betrieb der Anlage technisch sicherer zu machen, wurden drei gasbetriebene Generatoren umgerüstet und ein zusätzliches Modul installiert. Dafür erstellte und montierte HELL unter anderem die erforderlichen Niederspannungsschaltanlagen.

Wie bei der Einbindung des Notstromaggregats kam es auch bei diesem Projekt sehr auf die Qualität der Projektplanung und der vorbereitenden Arbeiten an, da die Montagearbeiten unter laufendem Betrieb stattfanden. Auch dies konnte HELL erfolgreich umsetzen.

 


 

Doppeltes Netz für doppelte Sicherheit

Die ERGO Versicherungsgruppe

ergo

Seit der Gründung im Jahr 1997 befindet sich der Sitz der ERGO Versicherungsgruppe in Düsseldorf. In den letzten Jahren hat das Unternehmen viel in seinen Ausbau investiert, seien es neue Gebäudekomplexe oder der Um- und Ausbau der vorhandenen Gebäude und IT.

An die Stromversorgung eines Rechenzentrums werden aus Gründen der Ausfallsicherheit ganz besondere Anforderungen gestellt. Dies fängt bereits beim Netzanschluss des Energieversorgers an. Gut ist es, wenn die Versorgung über ein Ringkabel mit einer beidseitigen Einspeisung erfolgt. Noch besser, wenn - wie beim Neubau des ERGO Rechenzentrums - die Stromversorgung gleich über zwei voneinander unabhängige Netze realisiert wird.

Eine Herausforderung ist hierbei, dass im Fall eines Stromausfalls eine zeitnahe und gesicherte Umschaltung der Netze erfolgen muss. Im weitläufigen Campus der ERGO mit vielen Übergabe- und Verteilstationen keine einfache Aufgabe. Doch dank der Erfahrungen im Umgang mit Automatisierungsnetzwerken konnte auch diese anspruchsvolle Aufgabe professionell und kompetent gelöst werden.

Mit HELL hat die ERGO Versicherungsgruppe einen Partner in Fragen Elektrotechnik gefunden.